KULTUR

Myanmar hat eine lange Geschichte, die ihren Ursprung vor mehreren tausend Jahren hatte. Das geistige Leben Burmas, aber auch das Leben der einfachen Leute wurde durch den Buddhismus und den Glauben an alte Legenden von den Nats (Geistern) bestimmt.

Download Myanmar guide to your device

Im Grunde sind alle Bewohner Burmas, ob sie nun Burmesen sind oder aus einem anderen Volk stammen, friedliebende, freundliche, großzügige und gastfreundliche Menschen. Sie haben zudem einen ausgeprägten Sinn für Pflichterfüllung, für ihre Familie und die Dorfgemeinschaft.

HINWEISE

  1. Im Grunde sind alle Bewohner Burmas, ob sie nun Burmesen sind oder aus einem anderen Volk stammen, friedliebende, freundliche, großzügige und gastfreundliche Menschen
  2. Myanmars Kultur wurde von indischen und chinesischen Traditionen beeinflußt
  3. Jede der 135 Volksgruppen im Land hat ihre eigene Sprache oder einen eigenen Dialekt
  4. Ein wohlwollender Prinz, genannt Lawkanat, gilt als Patron der Künste und wird sehr häufig dargestellt

Über die Jahrhunderte verankerten sich auch indische und chinesische Traditionen in der burmesischen Kultur, und aus dieser Mischung entstand eine eigene, neue Form, die durch die langen Phasen der Abgeschlossenheit gut erhalten blieb. Im Grunde gibt es eine komplexe und reiche Kultur. Jede der 135 Volksgruppen im Land hat ihre eigene Sprache oder einen eigenen Dialekt, und vor allem die Bergvölker weisen eigene Charakteristika auf. Diese in abgelegenen Gegenden ansässigen Volksgruppen leben noch weitgehend in Harmonie mit der Natur. Zu den wichtigsten Völkern gehören die Karen, die Karenni, die Kachin, die Chin, die Mon, die Bamar, die Rakhiner und die Shan.

Vor allem in ländlichen Gebieten bewältigen die Menschen einen großen Teil der Arbeit gemeinsam, helfen einander und nehmen an Gemeinschaftsarbeiten teil. Dies trägt nicht nur zur Entwicklung der Gemeinschaft bei, sondern bringt auch die Mitglieder der Gemeinschaft sich näher und fördert damit die Solidarität beim Aufbau einer friedlichen und entwickelten Nation.

myanmar_culture_overview_images

Ein wohlwollender Prinz, genannt Lawkanat, gilt als Patron der Künste und wird sehr häufig dargestellt. Er steht für Frieden und Harmonie, Glück und Freude und alles, was richtig und gut ist. Die Legenden, die sich um seine Person spinnen, werden von Generation zu Generation weitergegeben und in Tänzen, Theaterstücken und Marionettenvorführungen dem Volk zur Unterhaltung dargebracht.

 

do’s & dont’s in myanmar

  1. Respektieren Sie die Menschen vor Ort und ihre einzigartigen Traditionen
  2. Machen Sie keine Fotos, die Menschen in Verlegenheit bringen könnten
  3. Lächeln Sie; es kann viel ausmachen
  4. Nicht mit dem Fuß auf etwas zeigen
  5. Tragen Sie beim Besuch religiöser Stätten anständige Kleidung, die die Schultern und Knie bedecken
  6. Berühren Sie keine Person auf dem Kopf
  7. Küssen Sie nicht in der Öffentlichkeit
  8. Myanmar ist für Frauen ein sicheres Reiseland
  9. Informieren Sie sich über die lokalen Gewohnheiten vor dem Besuch Dörfer ethnischer Minderheiten
  10. Zeigen Sie Verständnis bei Stromausfällen
  11. Berühren Sie nicht die Kutte eines Mönchs
  12. Geben Sie Geld mit Bedacht aus
  13. Das Geben von Geld oder Süßigkeiten an Kinder ist nicht ratsam und ermutigt zum Betteln
  14. Die burmanische Volk freut sich, wenn die Touristen an ihren Festen teilnehmen

 

 

ENTDECKEN SIE LAOS

ENTDECKEN SIELAOS

ENTDECKEN SIE VIETNAM

ENTDECKEN SIEVIETNAM

ENTDECKEN SIE KAMBODSCHA

ENTDECKEN SIEKAMBODSCHA

New styles coming soon

Redirect after 5 seconds